Geotrac Supercup 2017: Steirer gewinnt

Thomas Fraidl aus der Steiermark setzte sich beim Europafinale des Geotrac Supercup 2017 auf der Rieder Messe gegen 26 Konkurrenten durch.

Geotrac Supercup 2017 GewinnerGeotrac Supercup 2017 GewinnerGeotrac Supercup 2017 Gewinner[150521242842622.jpg]
v.l.: Wilhelm Haller, Gewinner Thomas Fraidl und Reto Beerli © Lindner
Der Sieger des Geotrac Supercups 2017 steht fest: Die Siegertrophäe geht in diesem Jahr an Thomas Fraidl aus der Steiermark. Er behielt im spannenden Bewerb auf der Rieder Messe gegen 26 Konkurrenten die Oberhand. Im Finale triumphierte er vor dem Südtiroler Wilhelm Haller. Auf Platz drei reihte sich Reto Beerli aus der Schweiz ein.

Thomas Fraidl freut sich jetzt über einen besonders attraktiven Hauptpreis: einen Geotrac 134ep von Lindner für ein Jahr inkl. aller Nebenkosten. Der Zweiplatzierte, Wilhelm Haller, bekommt eine Heuerntemaschine von Pöttinger für ein Jahr.

Herzstück der traditionsreichen Veranstaltung war wie gewohnt der spektakuläre Renn-Parcours. Den mussten die Fahrer mit einem 102 PS starken Geotrac 94ep von Lindner bewältigen. Die 27 Fahrer mit den besten Rundenzeiten aus 2 Rennen zogen ins Europafinale am 10. September ein. Insgesamt nahmen mehr als 130 Fahrer und Fahrerinnen am 21. Geotrac Supercup teil.

Teamwettbewerb

Wie im Vorjahr gab es darüber hinaus auch heuer wieder eine Teamwertung. Den Sieg holte sich das Lindner-Team vor dem Team Motorex.

Der Geotrac 134ep

Der Geotrac 134ep ist der stärkste Traktor des Tiroler Familienunternehmens Lindner. Der Traktor verfügt über einen 4,4 Liter-Turbodieselmotor von Perkins (144 PS). Für Sauberkeit sorgt der Partikelfilter. Weitere technische Highlights sind die Hydraulik mit getrenntem Ölhaushalt, der ep-Drehzahlbegrenzer oder das Hochleitungsgetriebe von ZF mit Power-Shuttle. Die Hochleistungshydraulik punktet mit getrenntem Ölhaushalt.

Fragen Sie Ihren Fachberater nach Traktoren von Lindner!

Benutzen Sie die Suchmaske, um das Ergebnis auf eine Postleitzahl einzuschränken. Sie können die Karte auch auf den Startzustand zurücksetzen.